Die Taborkirche wurde am 13. März 1904, dem Sonntag Laetare, feierlich geweiht. Weil sie auf einer Anhöhe steht, erhielt sie den Namen “Tabor” nach dem gleichnamigen Berg in Palästina. Hier soll sich der Überlieferung nach die Verklärung Jesu vollzogen haben, von der im Matthäus-Evangelium, Kapitel 17, berichtet wird. In der Festpredigt übertrug Pfarrer Christian Lohse das Bibelwort auf die neue Kirche: “Alles, was in dem neuen Gotteshaus geredet und gehandelt wird, soll dazu dienen, Christus vor der Gemeinde zu verklären, ihn groß und herrlich zu machen in dem Lichtglanz seiner göttlichen Erhabenheit und seiner erbarmenden Liebe.”