Worte zum Tag – 18.Januar 2021

Lass die Sonne nicht über deinem Zorn untergehen.“ (nach Epheser 4,26)

Das ist ein weiser Rat, den ich allzu oft selber nicht befolgt habe. Zwar, der Zorn verraucht bei mir relativ schnell, aber an seiner Stelle entsteht Groll, wenn der Grund des Zorns nicht beseitigt wird. Und Groll setzt sich an der Seele fest wie Rost am Eisen. Der geht dann von selber nicht mehr weg. Gereiztheit, Trübsinn, Schlaflosigkeit – verschiedene Folgen hat so etwas Unbewältigtes. Ja, es ist schon richtig: Nimm den Zorn nicht mit in’s Bett. Mir hilft es, wenn ich versuche ein paar Schritte zurück zu treten und die Sache, über die ich zornig bin, aus Abstand zu betrachten. Wie wirst du in einem Monat darüber denken? Wirst du dich in einem Jahr überhaupt noch daran erinnern? Zorn ist völlig menschlich…und zugleich völlig kontraproduktiv. Im Zorn habe ich mich nicht im Griff. Und wenn ich auf einen anderen Menschen zornig bin, sage oder tue ich Dinge, die verletzen und mir danach leidtun. Auch im Blick auf den anderen, der meinen Zorn abkriegt, sollte die Sonne nicht über meinem Zorn untergehen. Besser, gleich ein Wort der Entschuldigung. Hat das nicht auch etwas mit der neuen Jahreslosung zu tun? „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“. Ja, seid barmherzig mit euch selbst und mit euren Mitmenschen bevor die Sonne untergeht und es zu spät ist.

Viele Grüße von Günther Jacob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.