27.06.2021 – Siebenschläfer

Heute ist der Siebenschläfertag. Die meisten von Ihnen haben nun sicherlich das kleine, graue Nagetier, welches an ein Eichhörnchen erinnert vor Augen. Manche denken vielleicht auch an die alte Bauernregel: „Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag“. Aber wussten Sie, dass der Siebenschläfertag eigentlich auf die frühen Christen bei Ephesus zurückgeht?

Eine Legende besagt, dass im Jahr 251 nach Christus der römische Kaiser Decius nach Ephesus kam um an Opferfesten für Heidnische Götter teilzunehmen und gleichzeitig auch die Christenverfolgung zu überwachen. Sieben junge Christen sollen sich der Legende nach geweigert haben zu opfern. Sie flohen und versteckten sich in einer Höhle. Dort wurden sie jedoch schon bald von den Kaiserlichen Truppen entdeckt und kurzerhand lebendig eingemauert.

Aber gestorben sind sie nicht, zumindest besagt das die Legende. Vielmehr sollen sie rund 200 Jahre später, am 27. Juni 446 entdeckt und erweckt wurden sein, als für den Bau eines Viehstalls die Steine vor der Höhle verwendet wurden.

Die sieben selbst waren jedoch überzeugt nur eine Nacht geschlafen zu haben. Einer der sieben soll in die Stadt gegangen sein um einzukaufen. Als er mit den 200 Jahre alten Münzen bezahlen wollte, wurde er verhaftet und dem Bischof vorgeführt. Er erzählte seine Geschichte und zeigte sich verwundert über die ganzen neuen Gebäude und die vielen Kreuze in der Stadt. Mittlerweile war das Christentum zur Staatsreligion geworden. Der Legende nach, hat sich Selbst der neue Kaiser Theodosius von der Geschichte überzeugen wollen und war nach Ephesus gereist. Kurz darauf sollen die sieben jedoch endgültig „entschlafen“ sein.

Das interessante an dieser Legende jedoch ist, dass sie in christlichen Kontexten so gut wie nicht verbreitet ist. Im Islam hat jedoch genau diese Legende sogar bis in den Koran gefunden. In Sure 18, Verse 9-26 wird die Legende „der Höhle“ erzählt. In Frankreich gibt es sogar eine Siebenschläferkirche in Vieux-Marché in der Bretagne, die seit vielen Jahren als ein gemeinsamer Wallfahrtsort für Christen und Muslime dient.

Egal was man von dieser Legende halten mag, sie zeigt einmal mehr, das menschengemachte Mauern so hoch und so fest sein können wie sie nur wollen, früher oder später fallen sie doch in sich zusammen. Denn das Leben miteinander von allen Menschen, vor, hinter und auf den Mauern, die Hoffnung und die Zuversicht auf Gott sind stärker als jede Mauer dieser Welt.

Amen

Tom Gelf

One thought on “27.06.2021 – Siebenschläfer

  1. Danke für diese schöne Legende! Ich habe sie noch nicht gekannt und befinde mich dabei höchstwahrscheinlich in allerbester Gesellschaft. Albert Einstein wird sie – das scheint sich mir zumindest relativitätstheoretisch zwingend nagezulegen –
    auch nicht gekannt haben, denn so einen feines Anschauungsmaterial für seine komplizierten Gedanken hätte er sich doch gewiss nicht entgehen lassen.

    Schön ist auch der Hinweis auf den Koran. Zeigt er doch, dass wir in der Begegnung mit ihm auch Neues über unsere eigene Tradition lernen können.
    Ist das nicht beherzigenswert? Sure! würde unser amerikanischer Wohnungsnachbar dazu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.