19.08.2021 – Gott ist wie…

Am vergangen Sonntag fuhr ich gemeinsam mit meinen Bruder von Naumburg nach Weimar mit dem Fahrrad. Entlang des Ilmtal-Radweges, gab es neben einer schönen Landschaft und vielen Dörfchen, auch einige kleinere Dorfkirchen zu sehen. Eine war offen und hat explizit dazu eingeladen abzusteigen und doch mal reinzuschauen.Es war die kleine St. Marien Kirche in Mattstedt. Eine kleine wunderschöne Dorfkirche, die gerne zum verweilen einlädt. In der Kirche selbst war eine kleine Ausstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden. Sie hatten T-Shirts bemalt, Stöcke geschnitzt, Sachen aus Ton geformt oder Bilder gemalt.

Als großes Thema stand vorne an der Eingangstür: „Gott ist wie…“.

Ich begann durch die Kirche zu gehen und zu lesen, wie die Konfirmanden Gott empfinden und was sie mit ihm in Verbindung bringen. Für manche ist Gott wie ein Hirte. (Ps. 23), passend dazu hatten sie Hirtenstöcke geschnitzt. Andere wiederrum empfinden Gott wie einen Arzt, der sie heilt. (2.Mose 15,26). Manche der Konfis sehen in Gott auch einen Fels oder eine Burg (Psalm 18, 3). Und wieder andere hatten Gott als Töpfer beschrieben (Jes. 64,7).

Während ich die kleineren und größeren Kunstwerke so betrachtete und mir durchlas, warum sich die Konfis Gott so vorstellen, wie sie ihn sich vorstellen, kam mir die Frage, wie stelle ich mir Gott eigentlich vor?

Nach einigen hin und her überlegen stelle ich fest, Gott ist für mich wie die Sonne. So heißt es beispielsweise auch in Psalm 84, 12 „Gott ist Sonne und Schild“. An manchen Tagen, scheint die Sonne hell und warm auf uns, macht uns glücklich. Manchmal aber wird sie von dunklen, schweren Wolken verdeckt. So ist es im Leben auch, manchmal da scheint Gott richtig rein in mein Leben und manchmal, da frage ich mich wo er denn überhaupt ist. Bei der Sonne ist es ähnlich. Doch die gute Nachricht ist, sowohl Gott, als auch die Sonne sehen wir nicht immer, aber scheinen und sein, das ist bei beiden immer so. Auch wenn ich als Mensch es nicht immer sehen kann, da Wolken mir die Sicht versperren.

Ich stelle fest, Gott ist für alle verschieden. Wir alle haben unsere Gedanken, Vergleiche und Vorstellungen, wenn wir an Gott denken. Es gibt kein richtig und kein falsch, denn Gott ist für uns alle unterschiedlich. Denn er begegnet uns auch allen unterschiedlich. Und trotzdem kann es ganz neue Perspektiven eröffnen, für sich selbst den Satz zu vervollständigen oder auch mit anderen darüber ins Gespräch zu kommen. Dazu möchte ich Sie herzlich einladen.

Tom Gelf

One thought on “19.08.2021 – Gott ist wie…

  1. Danke für die schöne Einladung!
    Mir fiel als erstes „ein Baum“ ein –
    und dass Jesus diese metaphorische Sprache im Johannesevangelium auch schon verwendet hat, als er sagte: „Ich bin …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.