18.03.21 – Mens sana in corpore sano (?)

Mens sana in corpore sano – In der Turnhalle der Leipziger Thomasschule ist bis heute der lateinische Satz zu lesen, der einem altsprachlichen Gymnasium wohl ansteht, aber in dieser verkürzten Form* nicht ohne Probleme ist: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.

Mir ist dieser Satz wieder eingefallen, weil ich heute Vormittag auf den Südfriedhof gehe, um von einem alten Freund Abschied zu nehmen. Mit ihm bin ich in den späten Sechzigern in die damalige Thomas-EOS gegangen. Da hatten wir diesen Satz in jeder Sportstunde vor Augen.

Natürlich war und ist Gesundheit an Leib und Seele ein hohes und erstrebenswertes Gut. Zum Ideal erhoben oder gar zur Norm gemacht, wird daraus allerdings für viele Menschen eine bittere Erfahrung von Abwertung und Diskriminierung. Eine solche Überhöhung des Satzes widerspricht den Grundsätzen unserer Ethik, und sie wird auch der menschlichen Natur nicht gerecht.

Genau das war das langjährige Fachgebiet meines Schulfreundes. Als Mediziner hat er im Bereich der Pathophysiologie geforscht und gelehrt. Dabei geht es u.a. um die wunderbare Fähigkeit unseres Organismus, auch bei gesundheitlichen Einschränkungen und krankhaften Veränderungen ein inneres Gleichgewicht zu wahren, was eine scharfe Trennung zwischen “gesund” und “krank” unberechtigt erscheinen lässt.

Am 26.02. habe ich meinen Schulfreund hier schon einmal zitiert. Das Thema war die Realität des Bösen. Er schrieb mir darauf zwei Tage später, kurz vor seinem Tod, noch diese Worte: Aber die Demut, diesen “Mangel der Schöpfung” anzuerkennen und anzunehmen macht uns zusammen mit der Vergebung frei zu guten Taten und zur Minderung / Bekämpfung des Bösen.

Ich trauere, weil ich diesen Menschen jetzt verloren habe, und ich bin dankbar dafür, dass ich sein Freund sein durfte. Der Gott der Barmherzigkeit sei ihm und seiner Familie nahe!

Heinz Schneemann

____________________

* Der Satz stammt aus den Satiren des römischen Dichters Juvenal (ca.60-130 n.Chr.)  und lautet in vollständiger Fassung (Satire 10,356):orandum est ut sit mens sana in corpore sano. (Beten sollte man dafür, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.