14.05.2021 – Inspirierend

Neulich flatterte mal wieder das Magazin von „andere zeiten“ in meinen Briefkasten. Sofort guckte ich auf die letzte Seite, wo immer was zum Schmunzeln steht und wurde nicht enttäuscht. Womöglich haben Sie es selber gelesen: Churchill und Gattin waren unterwegs in London und Frau Churchill unterhielt sich eine Weile mit einem Straßenfeger. Der Gatte wollte wissen, worüber sie denn gesprochen hätten und sie antwortet, sie würden sich von früher her kennen, er sei mal einer ihrer Verehrer gewesen. Daraufhin der Gemahl: „Wenn du den geheiratet hättest, wärst du jetzt die Frau eines Straßenfegers“. Ihre Antwort kam prompt: „Nein, Darling. Wenn ich ihn geheiratet hätte, wäre er heute Premierminister!“

Ich lachte alle Stufen meiner drei Stockwerke hoch und konnte außer Puste immer noch nicht aufhören! So was Herrliches. So eine wunderbare Antwort. Auch jetzt, wenn ich das schreibe, muss ich schon wieder lachen.

Außerdem – glaube ich ihr das sofort!

Wer so drauf ist, der hat alles, um dem Nächsten absolut den Rücken zu stärken.

Selbstbewusstsein! – Aber eins was sich auszeichnet durch Gelassenheit.

Selbstironie! – Aber eine, die sich aus eben diesem Selbstbewusstsein speist.

Glauben! – An die Fähigkeiten, die in jedem Menschen stecken.

Liebe! – Und die Kraft, die von ihr ausgeht.

Freundlichkeit! – Eine, die fähig ist, auch eine Kritik liebenswürdig ehrlich zu äußern.

Schlagfertigkeit! – Eine, die einfach mal die Butter vom Brot fallen lässt.

Ach, das Gesicht vom Premierminister hätte ich zu gerne gesehen.

Ich geb’s zu, ein bisschen mit Schadenfreude, die nun nicht gerade zu den Tugenden zählt.

Aber ist es nicht schön, mal wieder den Gedanken zuzulassen, dass man keineswegs in der ersten Reihe stehen muss ? Dass man nicht der Erfolgreiche, die Bewunderte, der Mittelpunkt sein muss? Und auch den Gedanken, dass all die erfolgreichen, bewunderten Mittelpunktmenschen doch letztlich nur so werden konnten, weil andere Menschen sie inspirierten, förderten, liebten. Weil sie sich Trost holen oder aussprechen konnten, weil sich erst mit einem konstruktiven Gegenüber die Idee entwickelte …

Mir taten diese Gedanken gut. Manchmal im Leben hätte ich auch gerne „die großen Räder gedreht“ und guckte ein bisschen enttäuscht nach denen, die „etwas geworden waren“.

Jetzt nicht mehr. 2018 las ich folgendes Gebet: „Wir sind dein Garten, Gott. Ein Garten der wachsen darf, angelegt in Liebe. Lass uns als die blühen und Frucht bringen, als die du uns gewollt hast.“ Seit dem versuche ich die Claudia zu entdecken, als die ER mich gewollt hat. Ich entdeckte Grandioses – gerade NICHT in der ersten Reihe :-).

Und wenn ich jetzt noch so ein „Früchtchen“ werde wie Mrs. Churchill – dann gibts eine feine Ernte!

Viel Freude Ihnen beim Entdecken, was für ein Gemüse oder eine Obstsorte in Ihnen angelegt ist. Gießen tut Gott selbst und Sie werden wachsen – das kann ich Ihnen versichern!

Herzlich! Ihre Claudia Krenzlin

 

One thought on “14.05.2021 – Inspirierend

  1. Köstlich,
    Was da wieder in Ihrem
    SCHREIBER-Garten
    gewachsen ist,
    liebe Claudia Krenzlin,
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.