14.04.2021 – Fliegen

Am Beginn des 20. Jahrhunderts, als das Fliegen mit Flugzeugen noch eine ganz neuartige Sache und etwas für abenteuerlustige Luftakrobaten war, hatte der Brite Jack Clifford Savage eine Idee: Mit Rauch, der aus Düsen an einem Flugzeug versprüht wurde, wollte er Buchstaben an den Himmel schreiben. Nach dem 1. Weltkrieg wurde Savage damit ein reicher Mann. Die Himmelsschrift erfreute sich größter Beliebtheit: Unternehmen, Kulturschaffende, Verliebte ließen Namen und Botschaften in den Himmel schreiben.

Mein Name wurde noch nicht von einem Kunstflieger an den Himmel geschrieben, aber ich versuche mir vorzustellen, was es für ein Gefühl sein muss ihn dort zu lesen. Sicher wäre ich etwas peinlich berührt. Überwiegen würde aber wohl die Freude und der Stolz darüber, dass sich jemand die Mühe macht, ihn dort mit meterlangen Buchstaben, weithin sichtbar aufzuschreiben.

In der heutigen Tageslosung lese ich, dass ich keinen Flieger buchen muss, um meinen Namen in den Himmel schreiben zu lassen. Gott hat das längst für uns getan. Und anders als bei der von Menschenhand an den Himmel gesetzten Schrift, muss ich bei ihm keine Angst haben, dass mein Name vom nächsten Windstoß verweht wird.

Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.“
(Lukas 10,20)

Herzliche Grüße

Ihr Konstantin Enge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.