13.07.2021 – Regenschirm und Wanderschuh

In diesen Wochen feiern in den Kitas die Vorschulkinder ihren Abschied vor dem Beginn der ersten Klasse. Ein großer Schritt für sie, manchmal ein noch größerer für ihre Eltern. Ich habe mir angewöhnt, zu solchen Abschlussfesten, zu denen ich manchmal als Pfarrerin eingeladen werde, kleine Geschenke mitzubringen. Es sind diese kleinen Perlenengel, kaum 2 cm groß, als Anhänger für Schulranzen oder Federmappe. Bevor die Kinder sich aus meiner Schatzkisten einen Engel aussuchen dürfen packen wir gemeinsam in der Mitte 5 Gegenstände aus: 5 Wünsche, die dieser Engel mitbringt. Ein Wanderschuh, eine Landkarte, ein Regenschirm, eine Lampe, ein Herz.

Die meisten der Kinder und ihre Eltern sind nicht religiös. Ihnen „einfach“ Gottes Segen zu wünschen erscheint mir deshalb als zu fern. Darum überlegen die Kinder und ich immer gemeinsam, wofür die 5 Gegenstände stehen könnten: Der sichere Tritt, die Orientierung im Leben, das Beschirmt-sein von oben, das Licht im Dunkel, die Liebe. Kinder wissen genau, was sie brauchen und was sie sich wünschen für ihren Weg ins Unbekannte. Es ist erstaunlich, wie reich sie selber diese 5 Gegenstände mit Bedeutung zu füllen wissen. Ich mag es, wie zart und vorsichtig sie dann ihren kleinen Engel in den Händen halten, wie sie schützend die zweite Hand darüber decken. Ich mag das Gefühl, dass sie wirklich einen Moment lang darauf vertrauen, dass es da jemanden gibt, der all dies für sie sein kann. Ich glaube, sie fühlen in diesen Momenten viel tiefer, was „Segen“ bedeutet, als wir Erwachsenen so manches mal in unseren gewohnten Formulierungen und Gebeten.

Johanna Stein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.