09.07.2021 – Natur – die Spiegelung Gottes

Ach, wie bin ich blöd,
nichts taugend, spröd,
unersättlich, voller Gier!
Zufriedenheit, das wünsch ich mir

Und all die Tugend,
die so sehr ziert
und ewige Jugend
und Reichtum, den man nie verliert!

Frei zu sein
und allem offen,
ohne Launen,
das gelingt nur Gott allein,
das lässt uns staunen
und macht betroffen.

Dieses Gedicht von Lorenz Kuntner sollte vorigen Monat erscheinen, aber die Freigabe des Autors kam zu spät; nun ist sie da.  Ja, das kann ich gut nachfühlen. Was für ein widersprüchlicher Mensch bin ich. Oft maßlos in meinen ethischen Ansprüchen an andere, aber auch an mich selbst. In der Jugend hat mich Jesu Wort aus der Bergpredigt umgetrieben: „Darum sollt ihr vollkommen sein, so wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“ Und nun haben wir ein Jesuswort als Jahreslosung:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“

Ein Widerspruch? Heute heißt die Tageslosung:

„Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte.“

Das tut gut zu wissen. Barmherzigkeit ist Vollkommenheit.

Ich wünsche Ihnen einen guten Tag.

Günther Jacob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.