05.05.2021 – (Part 2) Hat Jesus eigentlich gelacht? 

Ja, jetzt lachen Sie! Was für eine dumme Frage! Warum sollte er nicht? Und trotzdem: im Mittelalter war diese Frage durchaus umstritten. Im legendären Film „Der Name der Rose“ nach dem Roman von Umberto Eco ist genau dieses Thema Grundlage eines Streitgesprächs zwischen dem grimmigen Abt und dem fröhlichen Franziskaner William von Baskerville. 

Schon für die alten „Kirchenväter“ war die Frage wichtig, ob Jesus gelacht haben könnte. Denn mit dieser Frage suchte man eine Antwort darauf, ob Jesus wahrer Mensch oder wahrer Gott gewesen ist. Da man sich Gott nicht lachend vorstellen konnte, war das Lachen in Klöstern unüblich und galt als unchristlich. Aber es gab auch kräftige Gegenstimmen. Gott sei Dank!

Zugegeben: Es gibt eben nicht immer etwas zu lachen. Das Leben ist kein Ponyhof. Wohl wahr. Die Bibel weiß in ihrer Weisheit: Alles hat seine Zeit! “Das Weinen seine Zeit hat und das Lachen” (Prediger 3,4). 

Es geht also nicht um ein permanentes Dauergrinsen. Eine Art christliches positives Denken. Das würde auch dem Leben nicht gerecht und macht eher krank! Aber ein Paulus kann mitten in der Gefangenschaft seinen Zuhörern schreiben: Freuet euch und noch einmal sage ich euch: Freuet euch! Und dann lesen wir von den rauschenden Festen und Mahlzeiten, die Jesus mit Außenseitern und Freunden gefeiert hat. Wer jüdische Feste schon einmal beobachtet hat, der weiß, wie bunt, sinnlich und überschwänglich in ihrer Freude diese sind.

Natürlich hat Jesus gelacht! Und mit Ihm haben auch wir gut lachen!

Volker Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.