03.09.2021 – Schöpfungs(un)ordnung

In manchen christlichen Kreisen wird sehr gern von der Schöpfungsordnung Gottes gesprochen. Damit wird – völlig zu Recht – darauf hingewiesen, dass Gott diese Welt planvoll schafft und gestaltet. Und doch wohnt diesem Begriff etwas Starres, Steriles, Normierendes inne.

Schaut man sich Gottes Schöpfung genauer an, entdeckt man ganz Anderes. Ein Quadratmeter Blumenwiese genügt schon: Was für eine Vielfalt an Farben und Formen und dazwischen das wimmelnde Leben der Insekten, unbegreifliches Werden, Sein und Vergehen. Und vielleicht eine Einladung Gottes, das wertzuschätzen, das nicht unseren Vorstellungen von Ordnung und Normalität entspricht?

Herzliche Grüße

Ihr Konstantin Enge (Foto: Capri23auto Pixabay)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.