02.02.21 – Ihr seid ein LICHTBLICK

Heute wird das Weihnachtslicht ausgeknipst!

Es sei denn, wir glauben, da ist noch was.
Etwas, was wir von dem Kind in der Krippe und seinem Schein in den Alltag dieser verzwickten Zeit mitnehmen sollten. Ein Licht der Aufmerksamkeit und Wertschätzung für all die Menschen, die ihre Gesundheit riskieren, um Menschen in Pflegeheimen und Kliniken zu versorgen, zu begleiten und Angehörige immer öfter zu trösten.

„Ihr seid ein LICHTBLICK.“

Mit dieser ökumenischen Aktion starteten wir am Sonntag im Gottesdienst und schrieben in Karten Dankesworte für das Pflegepersonal unserer Heime, die wir seelsorgerlich begleiten.

Zitiert aus einer Karte von einem/r Gottesdienstbesucher*in:
„…die Karte soll Ihnen ein Licht der Hoffnung zu Zuversicht senden. Wenn wir alle zusammenhalten, können wir diese Zeit gemeinsam bestehen. Ich möchte Sie ermutigen, wenn Sie Hilfe benötigen, dies laut nach außen zu tragen. Auch zu uns als Kirchgemeinde. Wir finden gemeinsam Lösungen.“

Heute werden die Karten mit den wertschätzenden Worten in 16 Heime und Wohngruppen gebracht.
Die Karten werden zum Symbol eines alten Brauches der Lichterprozession, die an diesem Tag an vielen Orten zelebriert werden würde.
Unter diesen Umständen sind es eben die Dankeskarten – hingetragen zu Menschen, die uns Hoffnung machen, die ein Lichtblick sind in dieser Zeit.

Deshalb ist Weihnachten 2020 nicht Geschichte. Wer mit dem Kirchenjahr lebt, wird die kleinen und feinen Unterbrechungen des Alltags entdecken und danach fragen, welchen Ursprungs sie sind.
Heute feiern wir Lichtmess.
Vierzig Tage nach der Geburt Jesu wird er nach dem Brauch jüdischen Glaubens zum Tempel gebracht.
Es wird für ihn geopfert und gedankt. Irgendwann nannten die Christen diesen Tag Fest der Begegnung.
Später wurde daraus die Darstellung des Herrn. Und weil Lichter als Zeichen seiner Liebe durch die Nacht getragen wurden, wird der 2. Februar nun Lichtmess genannt.

Das Weihnachtslicht wird nicht ausgeknipst.
Es wird weitergegeben.
Als Begegnungslicht, als Lichtblick heute und an jedem Tag.
Denn wir alle können ein Lichtblick für unsere Mitmenschen und die Schöpfung sein.
Also, Licht AN!

Ihr Martin Staemmler-Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.